„We’re broken people“

Das hier wird kein schöner Eintrag. Wer nicht in der Verfassung ist, potentiell triggerndes zu lesen, möge bitte jetzt umkehren.

Eine kurze Zusammenfassung der letzten zwei Monate:

  • mein Opa ist gestorben
  • LJ ist mit ihrer neuen Freundin zusammen
  • mein Borderline ist mit Schwung wieder zurückgekommen
  • ich habe zum ersten Mal ausprobiert, Sex als Ablenkungsmanöver mir selbst gegenüber zu verwenden (Spoiler: keine gute Idee)
  • ich habe wieder angefangen zu ritzen

Ja, Scheiße, Mann. Knapp 6,5 Jahre aus dem Fenster geworfen.

Wie das passieren konnte? Viel zu viel auf einmal. Am Ende lief es einfach darauf hinaus, dass ich viel zu viel gefühlt habe und heulend im Wohnzimmer saß und… dann hörten die Tränen auf, die Gefühle waren ruhig, und ich hatte endlich den Fokus, schnell die Wohnung zu machen, bevor ich wieder los musste.

Dass es geholfen hat, macht die Sache im Endeffekt ja nur noch schlimmer. Dass ich jetzt den Herbst herbeisehne, weil ich dann vom Oberschenkel auf die Arme wechseln kann, ist auch kein guter Gedankengang. Ach fuck.

Ich fühle mich so ungewollt. Allen voran natürlich von LJ – aus offensichtlichen Gründen -, aber auch KJs Anwesenheit übers Wochenende hat es nicht besser gemacht. Und die Tatsache, dass unser F+ Gruppenchat damals entstanden ist, weil KJ sich permanent ausgeschlossen gefühlt hat, und jetzt die LE und KJ dauernd doch wieder privat schreiben und der Chat und somit ich kaum noch bedient werden, macht es auch nicht besser. Obwohl das mich nicht mal so stört. Also, auf rationaler Ebene stört es mich, weil ich sehe, wie ich ausgeschlossen werde und nur noch wie ein Anhängsel behandelt werde und mir kaum noch Sachen erzählt werden, seit ich den beiden von meinem sex-replused state erzählt habe, aber emotional… ist da nichts.

Intermezzo: LJ hat mir grad nach recht langer Zeit zusammenhangslos drei Herzen geschickt und jetzt kämpfe ich mit den Tränen. Zehn Minuten vor Mittagspause. Geil.

Ich bin hin und her gerissen zwischen jemandem all das erzählen und mich einfach weiter zurückziehen in der Hoffnung, dass dann alles von selbst aufhört. I just need to stop caring, right?

Bisher hat noch niemand die Wunden gesehen. Also, KJ hat sie definitiv gesehen, aber sie hat keinerlei Reaktion von sich gegeben, von daher scheint es ja egal zu sein. Ich möchte Leute am liebsten mit der Nase draufstoßen, à la seht doch, was hier passiert, wie schlecht es mir geht, und gleichzeitig niemandem davon erzählen, weil ich mich für meinen Rückfall schäme.

Seit Wochen war ich am Überlegen, wie ich an die E-Mail-Adresse meines ehem. Therapeuten komme (Tel-Nr. hab ich, aber…), weil ich ihm gerne schreiben wollte, wie es denn jetzt so ein Jahr nach Therapie aussieht und dass es mir doch ziemlich okay geht. Tja. Das hat sich dann damit erledigt. Ich kann ihm nicht schreiben, dass ich wieder angefangen hab, nachdem er immer so bewundert hat, wie ich damals aus eigener Kraft „einfach so“ aufgehört hab. Und so ein wichtiges Detail verschweigen kann und will ich auch nicht.

Und dann kommt natürlich noch die große Frage, ob ich nicht wieder angefangen hab, um Aufmerksamkeit zu kriegen, Mitleid zu erhaschen, die Menschen zu manipulieren und zu zwingen, sich mit mir zu beschäftigen, weil ich keinen anderen Weg sehe als über diese Schiene.

BPS ist echt ein Spaß fürs ganze Leben.

 

Titel aus „Screen“ von Twenty One Pilots

Werbeanzeigen

Ursprünglich auf meinem Tumblr gepostet, 15.6.19

When I wasn’t even 5 years old, my mother started to put the fear of men into me. With a vehemence, she indoctrinated me to never ever get into a car with a stranger or talk to them on the street, to best walk away if someone pulled up next to me on the sidewalk and rolled the windows down – or God forbid even opened the door. She told me to say no to them no matter what they offered me or wanted to show me. She told me stories of what happened to those who didn’t.
Almost 25 years later, I still refuse to take a taxi cab alone. Almost 25 years later, I still hold my breath whenever someone pulls up next to me to ask for the way.

When I was 8 or 9 years old, I walked the five minutes it took from my home to my grandparents’ because I was to spend the night there. It was dark already and was being followed. My small feet picked up pace, the larger ones did too. I all but ran into my grandparents’ yard, the door falling shut loudly  behind me, but not as loud as my racing heartbeat.

When I was 11, not even thinking about taking any bus but the school bus, my mother told me stories again, this time about girls and women who had been alone with only the male driver and got assaulted by the very same man who was supposed to get them safely somewhere. Every time I find myself in the same situation, or worse, with one or two other men in there, I remember. I remember and I keep one eye and ear focused on my surroundings. Just to be sure.

When I was just about to turn 13, my mother decided I should take up ju-jutsu classes because a girl my age needs to know how to defend herself (nevermind that when I was 7 and told her I wanted to do karate like my boy best friend she told me it’s not for girls).

When I was 18, my best friend and I walked through the streets of her city right after 8 pm. It wasn’t even completely dark yet, but pedestrian zone was deserted and every guy, no matter the age, elicited a wave of unease in us.

When I went out dancing and drinking from 25 on upwards, I had to fend off various guys who didn’t accept a No that easily, who still leered from the back of the room when I finally got away from them with the old “I got a boyfriend” excuse. I felt dirty every time. For lying, for knowing that the only way they let up was accepting I supposedly was already another man’s possession, for still keeping a watch out for them for the rest of the night.

When I still was that age, I always made sure that my girlfriends and I were on the same page before we headed out. We talked about how far anyone wanted to go that night, if it was okay to let someone go home with someone, what signals to look out for if interference was needed.

When I was on my way home from those nights out, I sat alone in a booth on the night train and a guy saw me, abandoning his seat in another booth to take a seat in mine even though every other booth was unoccupied. When he didn’t get my attention, he started to touch my knee. I jumped up with an angry face and changed booths, hyper aware if he was following or not. Fortunately, he let up.
When I later told a friend about the incident, she matter-of-factly told me to shove my phone with an already typed in 911 right in their face because ‘usually that scares them right off’.

When I was on my way home in the dark whenever and from wherever, fists in my pockets, I kept my keys sticking out from between my fingers. Just in case.

When I was 27, a guy two steps up on the academic ladder from me noticed my thigh tattoo was sticking out from my pants. He told me once I’ve graduated I wants to see the rest of it.

When I was 27 as well, a man approached me on the street in broad daylight as I was Pokemon hunting just a few 100 metres off my home. Finally getting away from him and keeping up a brisk pace, I realised how both brave and reckless I was to not go with the age old boyfriend-excuse but the truth that I’m a lesbian.

When last night at 1:42 am, a friend called me awake, terrified, because she was on her way home from a uni party and a guy was following her, again, she told me the only thoughts over her racing heart were ‘I’m gonna die’ and ‘I haven’t even written down who gets what of my stuff’. No 22 year old woman should have to worry about leaving a will when going home.

When it was 3 am, I was still lying awake, rage flooding my veins and the reminder, to tell her next time it happens (because we both know it will), she should also casually mention the street she’s currently in so I have the chance to maybe do a little bit from 500 km away just in case, made me feel sick. Because it shouldn’t be like this.

When I’m sitting here, 29 years old, writing this, I don’t even bother mentioning all the catcalls and wolf whistles and sorting them chronologically.  

I’m tired and angry.

Angry, that I had to have these experiences.

Angry, that all of my female friends had these experiences.

Angry, that there are girls and women out there who weren’t as “lucky” as I was.

So tell me again that we’re over exaggerating, that it’s not all men.

It isn’t. We know that.

But as long as there are men like this, we have to be aware, we have to fight, we have to make crude generalisations to shake you awake.

Being female in this world should not come with a big red target painted on my body.

But it does.

So be afraid of my anger, the blood on my teeth and fists, because I am ready to fight. Now more than ever.

„Ask me no questions, I will tell you no lies“

Hoooo boy the last 8 weeks have been wild. Okay, ich muss mich echt wieder dran gewöhnen, auf Deutsch zu schreiben.

Schauen wir mal, wo wir letztes Mal stehen geblieben waren. Ja, mein absolutes Elend über meine F+ und deren zweite F+. Das Problem ist bis auf weiteres gelöst. Wie, fragt man sich nun verständlicherweise. Ich verspreche, es kommt so schnell keiner drauf.

Wir sind jetzt ein F+-Dreier. Tadaaaaa!

Ja.

Ya girl hier dachte sich, der effektivste Weg, die Eifersucht oder was auch immer es war zu bekeämpfen, wäre den Kreis (oder eher das Dreieck) zu schließen und mit KJ – so der Name von F+ No. 2 – etwas anzufangen. Während das all die letzten Wochen wirklich super lief und wir eine ziemlich gute Dynamik zu dritt aufgebaut haben, möchte ich jetzt wieder nur rennen.

Dafür gibt es zwei Gründe.

  1. Donnerstag fahre ich zu ihr (sie wohnt in Österreich) und das wird dann das erste Mal sein, dass ich KJ jemals live sehe. Und natürlich steht die Erwartung, in die Kiste zu springen, wie ein pinkes Mammut im Raum. Auch, weil Freitagabend LE dazustoßen wird, und die Möglichkeit eines richtigen Dreiers ebenso im Raum steht. Bin ich überfordert? Hell to the yes.
  2. Grund zwei ist eine sehr sehr frische Entwicklung bzw. Erkenntnis. Die letzten drei Nächste war LJ bei mir. Kleiner Flashback: das ist die Dame, die ich im November auf einem Konzert kennengelernt hab, mich direkt Hals über Kopf in sie verknallt hab, abgewiesen wurde, und ich so Ende März dachte, meine Gefühle wären verflogen.
    Nachdem ich sie jetzt wieder vor mir sitzen hatte, kann ich sagen: hahahahaah nope. Irgendwas fühle ich immer noch für sie, ich kann nur nicht sagen was. Es ist nicht mehr dieses überschwängliche Hormonrauschen vom Anfang, aber irgendwas ist noch.
    Um das ganze noch schlimmer zu machen, hat sie jetzt wiederum Gefühle für eine andere Dame entwickelt, und so wie das alles momentan läuft, könnten die beiden zusammenkommen, während ich in Ö bin und versuche meine Panik in den Griff zu kriegen.

Ich bin ein Ein-Mensch-Mensch. Soll heißen, wenn ich Gefühle für eine Person hab, hab ich Probleme, Nähe zu anderen Personen einzugehen. Vor vielen vielen Jahren, als ich mit meinem damaligen (Kurzzeit-)Freund N. (ich weiß seinen Nachnamen nicht mehr, oh Gott) zusammen war, und ich einfach nur kuschelnd mit meiner besten Freundin im Bett lag, plagten mich bereits die Gewissensbisse, so ein Ein-Mensch-Mensch bin ich.

Bisher dachte ich, es könnte mit KJ schwierig werden, weil ich ja schon diese Nähe zu LE habe, aber jetzt mit der neuen Entwicklung mit LJ…. gerade möchte ich einfach nur aus der ganzen Kiste raus.

Klar, ich könnte das so sagen, aber dabei würde ich mich extrem schlecht fühlen, da ja nächstes Wochenende LE und ich bei KJ sind und dann zwei Wochen später ich bei LE. Die nächsten Besuche sind erst im August geplant, vielleicht verabschiede ich mich in der Zwischenzeit daraus. Vielleicht wird aber auch alles okay sein nach Pfingsten und ich habe mir umsonst einen Kopf gemacht.

Warum kann es nicht mal ruhig in mir sein?

 

(Titel aus CHVRCHES – Miracle)

„I make myself sick just so I can hate this a little bit more“

Habe ich diesen Titel schon einmal verwendet? Ich bin mir nicht ganz sicher.

Aber egal, der Punkt ist einfach: Ich bin eine kolossale Vollidiotin und meine Psyche zahlt den Preis dafür.

Ich bin eine F+ eingegangen. Ja, ich. Ich, die eigentlich asexuell (oder in dem Spektrum) ist, und ich, die echt nicht gut im Teilen ist. Das ist übrigens die gleiche, die aus eben diesen Gründen nie gedacht hätte, sowas mal anzufangen.
Das Positivste daran: Es ist nicht mit LJ, weil so extrem dumm bin ich dann doch wieder nicht.

Es handelt sich in diesem Falle um LE (ich und Damen mit L… LD, LJ, LE… faszinierend) und wir haben uns über Tumblr/AO3 kennengelernt und waren im Februar auch zusammen auf einem Konzert in Hamburg (bin mir gerade nicht sicher, ob ich das im letzten Post erwähnt habe). Und irgendwie sind wir innerhalb der 4 Wochen nach dem Konzert in so eine Dynamik reingefallen, die ich jetzt nicht näher erläutern werde, und dann wurde das draus. Sie war jetzt am Wochenende bei mir und was soll ich sagen, ich habe dann nun auch endlich mal mit einer Frau geschlafen. Lass mal von der To-Do-Liste abhaken.

Kommen wir zur großen Frage, warum das denn nun eine doofe Idee war.

Naja, ich bin sozusagen nich ihre einzige F+, da gibt es noch eine weitere Dame. Eine Dame, die dieses Wochenende bei ihr vorbeischaut. Und es frisst mich innerlich auf. Tja, und warum?

Da romantische Gefühle an dieser Stelle zum Glück mal ausgeschlossen sind, ist es die gute, alte, und einfach Possessivität. Ich komme nicht damit klar, nicht die einzige zu sein, „Konkurrenz“ zu haben und obendrein noch eine, die einfach mal das 50fache meiner Erfahrung hat. Dass die andere jetzt noch dezent auf Tumblr damit hausieren geht, was sie dieses Wochenende alles mit LE vorhat, setzt da noch die fette Kröhnung auf.

Ich will so nicht fühlen. Ich will das ganz gelassen so hinnehmen mit der klassischen „ist ja nur Sex“-Einstellung, und in manchen Momenten gelingt mir das auch. Und eigentlich ist es auch nicht unbedingt der Sex, der so an mir kratzt, sondern der Gedanke, dass LE auf die gleiche Art mit ihr schreibt (schreiben könnte), ihr die gleichen Dinge sagt (sagen könnte) wie mir.

Weil ich Angst habe, austauschbar und nur ein Mittel zum Zweck zu sein.

Ich bin für sowas nicht gemacht. Was für eine saublöde Idee.

Was mache ich da jetzt? Richtig. Ich verkrieche mich, versuche meine manipulativen Tendenzen niederzuringen, und warte, dass das Wochenende vorbeigeht, anstatt vernünftig zu sein und entweder die Sache abzublasen oder mit LE drüber zu reden.

Runterschlucken und weitermachen, wie so ’ne Erwachsene.

 

Titel aus „Temple“ von Tonight Alive

„I’m lost but I’m not stranded“

Knapp zwei Monate, ups. Ich bin mir auch nicht so ganz sicher, wie das passieren konnte.

Habe ich mich zu sehr in meiner Hyperfixierung verloren? Kam das Leben generell dazwischen? Vielleicht beides irgendwie.

Was soll ich sagen, meine Hyperfixierung hat nachgelassen, es ist jetzt ein ertragbares Level und ich suchte nicht mehr blind durch die Gegend. Aber ich schreibe wie blöd. Ich hatte ja Mitte September mit einer Fanfiction angefangen, habe dann einen Zwei-Wochen-Rhythmus für die Kapitel etabliert, und bin seit gestern Abend mit der Geschichte fertig. Fünf Wochen vor Termin. außerdem habe ich nebenbei noch zwei andere Oneshots geschrieben, wovon auch einer gestern fertig geworden ist. Und mit dem nächsten habe ich schon angefangen. Das ist im Grunde meine Freizeit (und ein Teil meiner Arbeitszeit, aber psssst) aktuell.

ABER ich habe jetzt auch wieder mit dem Gesangsunterricht angefangen und bin sehr glücklich damit. Noch mehr Endorphine! In zwei Wochen beginnt zudem auch mein Spanischkurs an der VHS, mal schauen, wie das so wird.

Ich wollte ja eigentlich im Sommer nach Südamerika, aber auch wiederholtes Suchen nach einer Begleitung hat sich bisher als fruchtlos erwiesen, sodass ich es eigentlich schon für mich abgehakt habe. Dann halt keinen langen Urlaub dieses Jahr… Dann wird das nichts mit 6 Kontinenten bevor ich 30 werde. Apropos, ich hatte Geburtstag in der Zwischenzeit, 29, aber kein großes Ding.

Vor 2 Wochen habe ich LJ mal wieder gesehen, wir waren zusammen auf einem Konzert und haben die Tage drumherum noch ein wenig für uns genutzt. Ich hatte ja grob 4 Wochen vor unserem Treffen wieder einen Anfall von Gefühlen, Holla die Waldfee. Ich war komplett im „Ich will diese Frau heiraten“ Modus, komplett Hals über Kopf Klappe die Zweite. Und lustigerweise gab es auch diesemal wieder einen Moment in unserer gemeinsamen Zeit, in dem ich dachte „gut, dass wir nicht zusammen sind“ und der auch wieder etwas Ernüchterung herbeigeführt hat. Es ist schon ein lustiges Auf und Ab. Über Himmelfahrt kommt sie zu mir, mal sehen, ob das dann wieder so losgeht.

Einen Tag später bin ich dann nach London geflogen, um mir Cate Blanchett live on stage anzuschauen. Das war ein Trip, oh mein Gott. Ich habe die ganze Geschichte schon einmal für meinen Tumblr verfasst, daher werde ich den Teil einfach jetzt rüberkopieren, und wer sich das antun möchte, darf gerne hinter dem Link reinschauen.

Ansonsten..

Ich würde sagen, dass sind so die Highlights der letzten acht Wochen gewesen. Da kann man mir doch vielleicht die kleine ungewollte Pause verzeihen, oder?

(Titel aus „Stranded“ von Die Happy)

Weiterlesen „„I’m lost but I’m not stranded““

„the same damn hunger to be touched, to be loved, to feel anything at all“

Ich habe ein Problem.

Ist es überhaupt ein Problem, wenn das „Problem“ mich eigentlich glücklich macht? Nee, ne. Ist es ein Problem, wenn deshalb mein Alltag kaum zu ertragen ist? Ja, doch.

Es war vielleicht keine 100 %ig gute Idee, wieder mit dem Schreiben anzufangen. Denn jetzt bin ich so in diesem Fandom und der Welt, die ich mir da erschaffen habe, gefangen, dass jede wache Minute, die ich irgendwie außerhalb des Schreibens oder FIlm/Serienguckens, Fanfiction lesens verbringe, eine Qual geworden ist. Herzlichen Glückwunsch, Sie haben mal wieder das Level eines Abhängigen erreicht.

Ich kompensiere die Leere in meinem Leben mit Fandom-Konsum. Ich versuche, all die Nähe und Zuwendung, die ich so nicht kriege, aus den Geschichten rauszusaugen und aufzunehmen.

Ich sehne mich nach zwischenmenschlicher Nähe, nach einer Lovestory wie der in den ganzen Fanfics. Als würde diese Tatsache allein mir nicht schon zuwider sein, leide ich natürlich unter dieser Sehnsucht, während ich mich gleichzeitig frage, ob ich das wirklich aus intrinsischer Motivation tue oder es nur wieder dieser von der Gesellschaft auferlegte Zwang ist, dass man ohne Partner ja nicht komplett wäre.

(Was eine eklatante Lüge ist, ich bin mir selbst mehr als vollständig ausreichend.)

Ich weiß nämlich ganz genau, dass ich vermutlich nach drei Monaten in der Beziehung Probleme mit dem ganzen Arrangement kriegen würde, und dann wäre wieder alles schlimm. Hat mich jedoch auch nicht davon abgehalten, wieder HER runterzuladen und damit rumzuspielen. Zum Glück bisher mit eher wenig Erfolg.

Seit gestern schreibe ich mit einer jungen Dame (viel zu jung, was tu ich da nur wieder?) und habe mich über den Kontakt gefreut, aber auch schon gestern Abend beschlich mich eine milde Panikattacke à la „was tu ich da ich will das nicht das ist mir zu nah ich muss wegwegweg“. Also… top Voraussetzung für alles, wa.

Und natürlich, natüüüürlich resultiert daraus das Bedürfnis  mich in jemandes Armen zu verkriechen (am liebsten LJ, sie ist egal wie meine Bezugsperson momentan), was natürlich nicht läuft, weil niemand da ist.

Um also diesem Teufelskreis zu entfliehen, fliehe ich in meine selige Fandomwelt, was aber wiederum auch nur Teil eines Teufelskreises ist, der mit dem ersten überschneidet. Und dann sitze ich wie ein Zombie an der Arbeit, weil ich krampfhaft versuche mich davon abzuhalten, schon wieder eine halbe Stunde auf Tumblr zu hängen.

Meine Psyche ist gerade wieder ein suchtgesteuertes Minenfeld. Geil.

Zu allem Überfluss werde ich mich auch mal tiefer mit dem Thema Dissoziationen auseinandersetzen, denn irgendwas ist mir hier gerade nicht geheuer (abgesehen von dem Mist, den ich gerade erläutert hab).

Ich weiß echt nicht, wie ich das hier positiv beenden soll. Ich mein… yay, Schreiben läuft super, aber zu welchem Preis?

 

Titel aus „Strangers“ von Halsey ft. Lauren Jauregui

„This is what it feels like when you become one of the drunks“

Mensch, diesen Blog gibt es nun seit drei Jahren, wie die Zeit vergeht.

Ich bin ja ein bisschen versucht, die üblichen Aufzählungen zu machen à la „ich habe geliebt, verloren, etc. yadda yadda“, aber ich möchte das neue Jahr mit etwas weniger Drama beginnen. Definitiv mit weniger Drama als heute Nacht.

Oh Gott, ich war noch nie so betrunken. In der Heimat feiern ist eine doofe Idee, wenn die Nachbarschaft (meiner besten Freundin allerdings) zusammen feiert und die einen auch noch literweise selbst gebrannten (gebrauten? gekelterten?) heißen Apfelwein ausschenken. Mit Schuss versteht sich. Und wenn die eine Nachbarin dann auch noch ständig meine Tasse auffüllt und meine beste schon ins Bett geht und mich schutzlos zurücklässt… nun ja, die letzten zwei Tassen hätte ich vielleicht nicht trinken sollen. Alle weiteren unschönen Details lasse ich jetzt mal aus.

Zum Drama kann man auch noch zählen, dass ich mir das Feuerwerk dezent heulend angeguckt habe. Warum weinend? Ich weiß es nicht. Irgendwann liefen einfach die Tränen, während ich so von einer Straßenseite zur anderen getingelt bin, um immer den besten Blick zu haben. Irgendwas wollte und sollte da scheinbar noch mal raus.

Jetzt sitze ich wieder im Zug nach Hause, morgen ist ja wieder normal Arbeit. Was ein Glück hat diese Woche nur drei Tage.

Zwischen mir und LJ hat sich übrigens nichts geändert, es ist so schön. Leiden tue ich auch nicht oder so, sondern freue mich einfach auf unseren Ausflug nach München im Februar. Abgesehen von meinem gerade rebellierenden Magen geht es mir also recht gut.

Gute Vorsätze? Na ja nee, ist nach wie vor nicht meins. Es gibt Dinge, die ich mir schon länger vornehme, ja. Falls ich diese zufälligerweise jetzt dann auch mal anfange, zählt das einfach nicht. Steht ja schon alles seit Monaten auf der Platte, wa. Einfacher noch ein bisschen glücklicher werden, das reicht doch als Vorsatz.

Jetzt gucke ich einfach noch ein bisschen meine zerklüftete Reflexion in der Glasscheibe vor mir (ganz ganz vorne im ICE, wer kennt’s?) an und klopfe mir auf die Schulter, dass ich die Ereignisse dieser Nacht noch vor der großen 30 hinter mich gebracht habe.

 

 

Titel aus One of the Drunks von Panic! At The Disco

„Wir sind parallel und doch verbunden“

So, das groß angekündigte zweite Adventswochenende ist rum und ich bin wieder zurück vom anderen Ende Deutschlands. Nun, nach meinem letzten Eintrag mag man sich fragen, wie es denn gelaufen ist, ob mein Wunsch in Erfüllung gegangen ist.

Nope. No such luck. Gefühle sind nur auf meiner Seite vorhanden.

Ich bin voller Zuversicht und Vorfreude hingefahren, die Bahn hat mir den Weg hinreichend schwer gemacht, dann kam ich an… und mir wurde ziemlich schnell klar, dass das Wochenende nicht so laufen würde, wie ich es mir gewünscht hatte.

Ich hatte Schmerzen. Ich hatte unschöne Bedürfnisse, denen ich zum Glück nicht nachgegangen bin. Ich wollte in (nicht vor!) den nächsten Zug springen und vor all diesen Gefühlen fliehen.

Aber was soll ich sagen? Es ist besser, dass aus mir und LJ nichts auf romantischer Ebene wird. Rational stehe ich voll hinter dieser Ansicht und auch gefühlsmäßig ist es auf lange Sicht besser so. Sie erinnert mich an eine jüngere Version von mir – beziehungsweise wie ich hätte sein können, hätte ich damals das gleiche Umfeld wie sie gehabt. Das ist positiv wie negativ zu sehen.

Positiv, weil ich sie verstehen und ihre Empfindungen und ihr Verhalten selbst kenne und nachvollziehen kann. Und entsprechend Hilfe o.Ä. anbieten kann.

Negativ, weil ich ebendrum ihr Leiden wie mein eigenes spüre und ich eventuell Gefahr laufen könnte, in alte Muster zu rutschen.

Das ist eigentlich eine gute Überleitung zu…

 

TRIGGER WARNUNG

Es ist anstrengend momentan. Ich weiß nicht, ob es an meiner prekären Gefühlslage, der Dunkelheit, beidem, oder etwas ganz anderem liegt, aber mich umspülen seit Wochen immer mal wieder starke Wellen des Selbstverletzungsdrangs.

Es ist schwer zu widerstehen. Ich sehne mich nach frischen Narben, nach Blut – nach dem Moment, wenn der Druck auf meinem Brustkorb nachlässt.

Das einzige, was mich nach wie vor davon abhält, etwas Dummes zu tun, ist der Gedanke, dass ich versagt habe, wenn ich diesen Drängen nachgebe. Wir alle kennen vermutlich diese Aussage, dass Heilung/Besserung kein gerader Weg ist und dass ein Rückfall nicht heißt, dass man wieder von vorne anfangen muss. Gerade halten mich meine fast schon toxischen Versagensängste allerdings davon ab, etwas vermutlich noch toxischeres zu machen.

Habe ich schon erwähnt, dass Ironie und ich ganz dicke sind?

Es ist unglaublich, wie auch nach 5,5 Jahren dieses Suchtverhalten noch da ist. Der Gedanke, dass es wohl mein Leben lang nicht weggehen wird, stimmt mich alles andere als zuversichtlich. Ich weiß gerade gar nicht, ob ich mit dem Umzug auch endlich mal meine Rasierklingen weggeworfen habe, oder ob ich immer noch an ihnen festhalte wie ein Hintertürchen, weil ich weiß, dass ich nicht noch einmal so welche kaufen werde (wobei, es gibt sie bestimmt bei Amazon, da gibt es dann keine urteilenden Blicke an der Kasse… das war gerade grad echt keine gute Erkenntnis).

Ich habe eine leichte Angst, nach ihnen zu suchen, und noch viel mehr davor, sie zu finden.

/TRIGGER WARNUNG

 

Mir kam letzte Nacht die Idee für ein neues Projekt, mit dem ich mich hoffentlich die nächsten sechs Monate beschäftigen werde. Also so richtig, mit Ambitionen und Konzentration und so. Ich muss ja jetzt schon ein bisschen lachen. Vermutlich wird es mich zu allem Übel auch noch Schlaf kosten, weil die Ideen natürlich immer dann sprudeln, wenn man im Bett liegt.

Ist das schon das Positive zum Abschluss? Ich hoffe, es reicht dafür, denn mir fällt gerade wirklich nichts positiveres ein.

 

Titel aus: „Parallel“ von Bakkushan

„I’m feeling sick, girl you’re so contagious“

Erinnert ihr euch, als ich vor drei Wochen von JT geschrieben habe und dass ich eigentlich aus der Gefühlskiste rauswachse? Ja?

Nun…

Ich bin tatsächlich raus! Hätte jetzt keiner gedacht, ich weiß. ABER (ja es ist ein großes)… ich habe mich neu verliebt. Und ja, verliebt, nicht einfach verknallt. Ich bin bis über beide Ohren, Hals über Kopf, völlig unkontrollierbar verliebt. Well shit.

Ich war vor zwei Wochen auf zwei Konzerten von Hayley Kiyoko und hatte schon im Vorfeld scherzhaft(!) dem Gedanken gefröhnt, dass ich da bestimmt ein nettes Mädel kennen lernen würde.

(Anm. d. Redaktion: Hayley Kiyoko wird von den Fans auch Lesbian Jesus genannt, entsprechend ist das Klientel da zu 99 % weiblich identifizierend und zu 99 % queer)

…und dann passierte das wirklich.

Das amüsanteste daran ist ja noch, dass sie die Begleitung von einem anderen Mädel war, welches ich über ein tumblr match making kennen gelernt habe. Ironie und ich sind echt ganz dicke Freunde.

Am zweiten Adventswochenende fahre ich zu ihr rüber (natürlich wohnt sie am anderen Ende von Deutschland) mit dem festen Ziel, dass sie danach meine Freundin, oder zumindest die Option im Gespräch ist.

Noch 18 Tage, 10 Stunden, und X Minuten.

Ich bin kurz vorm Platzen vor lauter Gefühlen.

 

Titel aus „Contagious“ von Boys Like Girls

„der Ferne so nah, ein Wanderer, auf Asphalt klappert Rollkoffer“

Vor genau einem Monat bin ich umgezogen. Kinder, wie die Zeit vergeht.
Ich versuche jetzt mal, chronologisch mit dem Irrsinn aufzuräumen. Also…

Im Grunde habe ich mich am selben Abend, als ich den letzten Eintrag geschrieben habe, noch mal eben verknallt. Ich Vollidiot. In eine Trainerin aus meinem Fitnessstudio (ich bezeichne sie ab jetzt mit JT), mit der ich seit dem Tag davor privaten Kontakt habe. Top Sabrina, voll gut gemacht so eine Woche bevor du verschwindest. Echt. Entsprechend hart war diese letzte Septemberwoche dann auf unterschiedlichen emotionalen Ebenen.

Das schließt sich dann nahtlos an mein erstes Training im neuen Fitnessstudio an, wo ich dann halt mal mittendrin angefangen hab zu heulen. Nicht nur wegen ihr, sondern auch wegen all meinen anderen Mädels, die sonst frühmorgens mit mir da waren. Dann war der Kurs, den ich die letzten Monate immer bei JT gemacht habe, auch noch eine halbe Katastrophe (so im Vergleich halt, aber ich bin natürlich auch massig voreingenommen da) und das Elend der ersten Woche war perfekt.

Küchenaufbau war auch eine extrem lange Geburt, sodass ich seit nicht einmal zwei Wochen eine voll funktionsfähige Küche habe. Dieses Wochenende war dann nun das erste, das ohne große Einmalaktionen rumgegangen ist. Eigentlich hätte JT vorbeikommen sollen (samt Freund… mäh), aber sie musste dann recht kurzfristig für eine Kollegin einspringen, sodass das ganze dann ins Wasser gefallen ist. Lustigerweise habe ich es schon im Gefühl gehabt, bevor sie es mir gesagt hat. Ich hätte Orakel werden sollen.

Aber es ist okay so, ich wachse aus dieser Gefühlskiste so langsam raus und da hilft das nur. Wobei sie trotz allem gerade irgendwie mein Bezugsmensch ist, also die Person, mit der ich am meisten kommuniziere.

Im Zuge dessen ging leider auch wieder diese elende „Nerve ich? Kann sie mich überhaupt leiden oder duldet sie mich nur?“-Gedankenspirale wieder los. Glücklicherweise nicht so intensiv wie früher, aber sie existiert leider immer noch. Manche Probleme werde ich wohl ein Leben lang mit mir rumtragen, nur das Gewicht ändert sich ein wenig. Menschen zu mögen ist furchtbar anstrengend.

Ach, ich mag sie. Egal ob auf romantischer oder freundschaftlicher Ebene. Noch vor meinem Umzug kam sie extra um mich zu sehen in die Umkleide, begrüßte mich wortlos mit einem Doppelkinn-Grinsen und ich wusste „okay, die gehört zu mir, das ist jetzt meine Idiotin“.
Ich merke gerade während des Schreibens anhand meines halbdoofen Grinsens, dass ich vielleicht doch noch ein bisschen verknallt bin. Aber nur ein bisschen! Solange ich mehr gute als schlechte Gefühle aus als dem rausziehen kann, ist es in Ordnung so.

Anderes Thema. Neuer Job. Nun ja, es ist ganz okay. Kollegen sind auf jeden Fall super, die Damentoiletten habe ich komplett für mich allein, Kaffee ist kostenlos, wenn auch nur Filter. Aber was genau ich zu tun habe bzw. wie ich es anstelle, weiß ich auch nach 4 Wochen noch nicht so wirklich. Das ist das Problem, wenn der Chef an einem anderen Standort ist.

Ansonsten komme ich mit der Trennung von Berlin so halbgut klar. Als ich vor zwei Wochen wieder in Berlin war, habe ich mich bereits wie eine Fremde in meinem eigenen Kiez gefühlt. Es ist schon seltsam, wie schnell ich mich woanders einfügen kann.

Aber eigentlich sollte ich jetzt arbeiten. Vielleicht lenkt mich das auch ein bisschen von der Gedankenspirale ab, die droht loszugehen, da JT seit gestern nachmittag nicht mehr geantwortet hat.

 

Titel aus „Wanderer“ von Bosse